Ulf Wilhelm für Frohnau, Hermsdorf und Freie Scholle

Ulf Wilhelm

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
liebe Freunde und Nachbarn,

für die Abgeordnetenhauswahl 2016 bin ich Ihr Kandidat im Wahlkreis 6 (Frohnau, Hermsdorf, Freie Scholle).

Schon jetzt bin ich als Bezirksverordneter und baupolitischer Sprecher der SPD-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung Reinickendorf als Ansprechpartner vor Ort präsent. Im Herbst 2016 möchte ich Ihr Ansprechpartner im Berliner Abgeordnetenhaus werden. Darum werbe ich um Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung. Bereits auf der kommunalen Ebene habe ich mich in der vergangenen Jahren u.a. für eine Verbesserung der Fußgängerquerung am Zeltinger Platz in Frohnau erfolgreich eingesetzt. Die von mir bereits im Jahre 2011 geforderte Einrichtung von Abbiegespuren auf der B 96 in Hermsdorf soll in diesem Jahr endlich begonnen werden.

Mir liegt eine ortsteilverträgliche Stadtplanung am Herzen. Ein erster Schritt war die Aufforderung an die Stadtplanung Klimaverträglichkeit durch Vorgaben in Bebauungsplänen zu integrieren. Bäume spenden Schatten und sind daher für das Stadtklima besonders wichtig. Gerade Reinickendorf und somit insbesondere Frohnau und Hermsdorf sind verkehrlich von Umlandverkehren belastet. Eine Entlastung für die B 96 kann nur die Schaffung von P+R-Parkplätzen und ein attraktives ÖPNV-Angebot ins Umland sein. Meine Forderung nach dem Ausbau von P+R-Parkplätzen hat das Bezirksamt an die Umlandgemeinden weitergetragen. Oranienburg hat den dortigen P+R-Parkplatz erweitert. Dies kann nur ein Anfang sein.

Im Berliner Abgeordnetenhaus möchte ich mich daher dafür einsetzen, dass die Stadtentwicklungsplanung im Land Berlin sich nicht  nur auf die Innere Stadt fokussiert, sondern auch die Interessen der Ortsteile am Stadtrand stärker berücksichtigt. Berlin ist eine spannende Stadt - von der Gartenstadt Frohnau über die frühere Landgemeinde Hermsdorf und der genossenschaftlich geprägten Siedlung Freie Scholle bis zur innerstädtischen Gründerzeitbebauung in Mitte. Alle Ortsteile müssen beachtet werden. Berlin wird ohne lebendige und lebenswerte Stadtquartiere keine nachhaltige und attraktive Stadt bleiben.

Gerade auch durch die im Wahlkreis vorhandenen Wohnungsbaugenossenschaften wie Freie Scholle und Vaterländischer Bauverein liegt mir auch die Förderung des Wohnungsbaus in Genossenschaften am Herzen. Viele Genossenschaften zeichnen sich durch niedriges Wohngeld für die Bewohner aus. Dies ist für die Stadt unverzichtbar.

Unterstützen Sie mich bei der Wahl am 18.09.2016 mit der Erststimme als Ihr Direktkandidat im Wahlkreis 6.

Vielen Dank.

Ihr Ulf Wilhelm

 

17.09.2016 in Topartikel Pressemitteilung

Freie Scholle – Bezirksverordnetenversammlung fordert Dog-Stationen am Tegeler Fließ

 
Marie-Schlei-Platz

Ulf Wilhelm freut sich darüber, dass auf der letzten Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Reinickendorfs die Forderung nach Dog-Stationen an den Zugängen zum Wanderweg am Tegeler Fließ beschlossen wurde. Auf Initiative der SPD-Fraktion wird das Bezirksamt sich nun an die BSR und die Firma Wall AG wenden, um für mögliche Standorte im Bereich Titusweg und Egidystraße/Marie-Schlei-Platz zu werben. Die Dogstationen stehen in Bezirk bereits an über fünfzig Standorten und haben sich bewährt.

V.i.S.d.P.                            Berlin, den 15.09.2016

Ulf Wilhelm

11.09.2016 in Berlin

Michael Müller und Ulf Wilhelm rufen zur Teilnahme an der Wahl auf

 
Ulf Wilhelm und Michael Müller

Am Sonntag, den 18.09.2016 wählen wir in Berlin das Abgeordnetenhaus und die Bezirksverordnetenversammlung neu.

Wahlrecht ist nicht selbstverständlich, sondern es ist ein wertvolles Gut. Deshalb ist die Wahrnehmung des Wahlrechts auch ein Bekenntnis zu Freiheit und Demokratie.

Bitte gehen Sie am Sonntag wählen – auch damit nicht andere an Ihrer Stelle die Politik in unserer Stadt bestimmen. Berlin soll eine weltoffene Stadt bleiben. Mit der Erststimme (weiß) wählen Sie Ulf Wilhelm in das Abgeordnetenhaus. Die Zweitstimme (blau) ist die Entscheidung für den Regierenden Bürgermeister Michael Müller. Die Drittstimme (hellorange) ist die BVV-Stimme mit der Sie Uwe Brockhausen zum neuen Bezirksbürgermeister Reinickendorfs wählen. 

30.08.2016 in Bezirk

Architektonischer Spaziergang in der Siedlung Freie Scholle

 
Vor dem neuen Grundstück Staatssekretär Engelbert Lütke Daldrup (Mitte) Foto: Dirk König

Am 25.08.2016 konnte sich der Staatssekretär für Bauen und Wohnen Engelbert Lütke Daldrup zusammen mit Ulf Wilhelm und dem stellvertretenden Bezirksbürgermeister Uwe Brockhausen über die Neubaupläne der Baugenossenschaft Freie Scholle in Tegel informieren. Bei einem Rundgang mit zahlreichen Baugenossen, dem Vorstand (Herrn Hube und Herrn Schulz) und dem Aufsichtratsvorsitzenden Herrn Schmidt wurde im Rahmen eines Spaziergangs durch die bestehende Siedlung das Erweiterungsgrundstück am Waidmannsluster Damm besichtigt. "Ein echter Erfolg, dass die mit preisgünstigen Wohngeldbeträgen operierende Genossenschaft hier die Chance für eine Erweiterung der Siedlung bekommen kann", so Ulf Wilhelm. Wilhelm freut sich, wenn die Gesellschaft den Erwerb dieses Jahr bewältigen kann und dann zügig die Planungen für den Bau neuer Wohnungen aufnimmt und wünscht der Gesellschaft hierbei viel Glück und gutes Gelingen.
 

13.08.2016 in Pressemitteilung

Frohnau - Sigismundkorso erhält Stadtbaum durch Spende von Ulf Wilhelm

 
Baumspender Ulf Wilhelm mit StS Christian Gaebler und stellv. Bezirksbürgermeister Uwe Brockhausen

Die Baumlücke im Sigismundkorso 1-2 wird durch eine Baumspende im Herbst 2016 gefüllt. Durch den Staatssekretär für Umwelt, Christian Gaebler, wurde das Baumschild am 10.08.2016, 16.00 Uhr vor Ort an Ulf Wilhelm, dem Baumspender, im Beisein vom stellvertretenden Bezirksbürgermeister Reinickendorfs, Uwe Brockhausen, symbolisch übergeben. 

Viele Straßenbäume, die in den vergangenen Jahren in Berlin gefällt werden mussten, konnten aus finanziellen Gründen bisher nicht ersetzt werden. Das bedeutet für uns alle einen Verlust an Lebensqualität, auch wenn Berlin immer noch eine der baumreichsten Metropolen der Welt ist. Der Senat hat im Jahre 2012 den Startschuss gegeben, um bis zum Jahre 2017 mit der Kampagne die Nachpflanzung von Straßenbäumen zu beschleunigen und das Defizit von rund 10.000 Bäumen zu verringern. Gegenwärtig ist es in der 9. Kampagne möglich Stadtbäume für den Bezirk Reinickendorf zu spenden.

Die gespendeten Bäume der 9. Kampagne werden ab Herbst 2016 durch Fachfirmen gepflanzt. Mit einer Spende von 500 EUR kann ein bestimmter Baum gespendet werden. Geringere Spendenbeträge werden mit anderen Spenden zusammengefasst.

V.i.S.d.P.                            Berlin, den 10.08.2016

Ulf Wilhelm

18.07.2016 in Pressemitteilung

Wiederherstellung der Sitzbänke am Bahnhofsvorplatz am S-Bahnhof Hermsdorf beschlossen

 

Der S-Bahnhof Hermsdorf wird von vielen Pendlern aus Glienicke sowohl per Bus als auch per PKW angefahren und zum Umstieg in die S-Bahn genutzt. Am östlichen Ausgang der S-Bahn fahren die Busse 107, 326, 806 und 809 in Richtung Oberhavel ab. Hermsdorf ist der wichtigste Umsteigeknoten im Bezirk Reinickendorf zum Busverkehr nach Oberhavel. Gerade bei dem vorhandenen 20-Minutentakt bzw. teilweise sogar Stundentakt sind Sitzgelegenheiten für die Umsteiger von der S-Bahn zum Bus wichtig. Die teilweise zerstörten Sitzbänke sollen nun auf den Wunsch der Bezirksverordnetenversammlung hin wiederhergestellt werden. „Ich freue mich, dass die Bezirksverordnetenversammlung dem Antrag der SPD-Fraktion gefolgt ist, und nun auch der östliche Vorplatz am S-Bahnhof Hermsdorf wieder ein ansprechendes Erscheinungsbild erhält. Die Pendler können auch im Sitzen auf die Busse warten, insbesondere für ältere Menschen eine Erleichterung“, so Ulf Wilhelm. 

Bereits vor einigen Monaten hat Wilhelm den Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn, Herrn Alexander Kaczmarek, gebeten, auch die Umsteigesituation für Menschen mit Behinderungen zu verbessern. Die Rampe im Verbindungstunnel kann durch Rollstuhlfahrer derzeit nicht genutzt werden und außen verhindern dies Stufen. 

V.i.S.d.P.                            Berlin, den 18.07.2016

Ulf Wilhelm